Fragen und Antworten

Hier finden Sie die häufigsten Fragen zu unserer Plattform – selbstverständlich mit unseren Antworten, die Sie mit einem Klick auf die Frage einblenden können.

Allgemeines

Beim Crowdfunding geht es um die Finanzierung von Vorhaben durch eine Vielzahl von Personen, die sogenannte Crowd, die über das Internet als Anleger gewonnen werden. Crowdfunding ist eine Alternative zur traditionellen Finanzierung durch Banken, mit der insbesondere für soziale, ökologische, karitative oder kreative Projekte Geld eingesammelt wird.
Die DKB-Crowd ist eine Online-Plattform für Crowdinvesting/Crowdfunding. Dabei können Anleger Nachrangdarlehen an die Projektträger sozial-ökologischer Vorhaben vergeben.
Ihnen als Anleger entstehen keinerlei Kosten. Die Registrierung und die Darlehensvergabe sind für Sie kostenfrei.
Sofern Sie in ein Projekt investieren oder weitergehende Informationen dazu einsehen möchten, ist eine einmalige Registrierung notwendig. Im Anschluss an die Registrierung erhalten Sie eine E-Mail, die einen Aktivierungslink zur Freischaltung Ihres Kontos enthält.
Die Löschung Ihres Benutzerkontos bei der DKB-Crowd können Sie jederzeit vornehmen. Schreiben Sie uns dazu bitte einfach per E-Mail, Brief oder Fax den Wunsch nach Auflösung Ihres Benutzerkontos.

Bitte beachten Sie, dass die Auflösung Ihres Kontos erst nach vollständiger Rückzahlung des Darlehens möglich ist.

Die DKB AG verfügt durch ihr großes Netzwerk über eine Vielzahl an nachhaltigen und interessanten Projekten im Geschäftskundenbereich. Ausgewählte Projekte schlägt sie der von ihr unabhängigen DKB Crowdfunding GmbH vor, die die DKB-Crowd betreibt. Ziel ist es, interessierten Investoren die Möglichkeit zu geben, die Projekte zu unterstützen. Die Betreibergesellschaft ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der CrowdDesk GmbH, die die technische Infrastruktur zur Verfügung stellt. Wenn Sie mehr über das Unternehmen erfahren wollen, klicken Sie hier.
Eine Anmeldung mit Ihren Log-in-Daten für das Online-Banking der DKB AG ist auf der DKB-Crowd-Plattform nicht möglich. Die DKB-Crowd wird von der DKB Crowdfunding GmbH betrieben. Diese ist eine von der DKB AG unabhängige Gesellschaft. Mehr Informationen zum Hintergrund finden Sie hier.

Crowdinvesting

Wenn Sie mit Ihrem Geld sozial-ökologische Projekte finanzieren wollen, sind Sie bei der DKB-Crowd genau richtig. Die Online-Plattform ermöglicht Ihnen, Projekte von Emittenten und deren zukunftsweisende Ideen zu finanzieren.
Bei dem Darlehensvertrag handelt es sich um ein Darlehen mit einem sogenannten qualifizierten Rangrücktritt (siehe näher Ziffer 8 der Allgemeinen Darlehensbedingungen). Sämtliche Ansprüche des Darlehensgebers aus dem Darlehensvertrag – insbesondere die Ansprüche auf Rückzahlung des Darlehensbetrags und auf Zahlung der Zinsen – („Nachrangforderungen“) können gegenüber dem Darlehensnehmer nicht geltend gemacht werden, wenn dies für den Darlehensnehmer einen Insolvenzgrund herbeiführen würde. Risikohinweise
Als Privatanleger haben Sie die Möglichkeit, ab einem Betrag von 250 Euro bis maximal 10.000 Euro pro Projekt zu investieren.
Ja, bei der DKB-Crowd dürfen auch juristische Personen Darlehen an Projektträger vergeben. Wählen Sie dazu bitte im Investitionsprozess Ihren Rechtsstatus entsprechend aus oder setzen Sie sich direkt mit uns in Verbindung.
Der Mindestanlagebetrag liegt bei 250 Euro, da es bei geringeren Beträgen passieren kann, dass beim Berechnen der Zinszahlungen zu Ihrem Nachteil gerundet werden müsste. Um dies ausschließen zu können, wurde der Betrag auf 250 Euro festgesetzt.
Die Darlehenskonditionen werden von den Projektträgern bestimmt. Die DKB-Crowd unterstützt die Projektträger lediglich mit aktuellen Marktbeobachtungen und Expertise, um beispielsweise den Zinssatz, die Laufzeit oder die Tilgungsart zu ermitteln.
Die Auszahlung der Zinsen erfolgt gemäß dem im Darlehensvertrag definierten Zahlungsrhythmus. In der Regel erhalten Sie die Zahlungen am Ende des Zinsjahres nachschüssig auf das von Ihnen angegebene Bankkonto.

Die Koordination der Auszahlungen übernimmt die DKB-Crowd mit Unterstützung eines Zahlungsdienstleisters für die Projektträger.
Ja. Die Zinsen aus dem Crowdinvesting unterliegen, wie auch andere Kapitalerträge, der allgemeinen Steuerpflicht. Im Rahmen Ihrer Steuererklärung müssen Sie auch die Zinsen aus den vergebenen Darlehen angeben.

Die Einreichung eines Freistellungsauftrags oder einer Nichtveranlagungsbescheinigung ist leider nicht möglich.

Die Auszahlung der Zinsen kann sich um bis zu 5 Tage verzögern. Das liegt in aller Regel darin begründet, dass sich die zahlungstechnischen Prozesse verzögern. Sofern Sie nach 5 Tagen keine Zinsen erhalten haben, überprüfen Sie bitte Ihre Kontonummer im System oder nehmen mit uns Kontakt auf.
Überweisen Sie den Betrag nicht fristgerecht, wird das abgegebene Angebot zur Darlehensvergabe unwirksam. Falls der Zeitraum für die Darlehensvergabe noch läuft und die gesamte Fundingsumme noch nicht erreicht wurde, besteht die Möglichkeit, neu zu investieren.

Funktionsweise (Projektträger)

Alle Zahlungen der Anleger gehen zunächst direkt auf ein Treuhandkonto. Erst wenn die vorher definierte Fundingschwelle bzw. die gesamte Fundingsumme erreicht ist, kann der Projektträger (ggf. nach einer Prüfung und Freigabe durch einen Treuhänder) über die Gelder verfügen.
Projektträger können Projektgesellschaften oder Wachstumsunternehmen, die bereits die Gründungsphase hinter sich gelassen haben, sein. Die geplanten Projekte müssen einen sozial-ökologischen Bezug haben und aus den Geschäftsfeldern Erneuerbare Energien, Landwirtschaft, Nachhaltige Wirtschaft, Bildung, Soziales & Gesundheit oder Wohnen stammen.
Um eine Crowdfinanzierung für alle Beteiligten wirtschaftlich und sinnvoll auszugestalten, muss der Eigenkapitalbedarf eines Projekts bei mindestens 100.000 Euro liegen. Die darüber hinausgehenden Anforderungen können Sie hier einsehen.
Kommt die für ein Projekt geplante Fundingsumme nicht zusammen, hat der Projektträger einmalig die Möglichkeit, die Angebotsfrist auf einen Angebotszeitraum von maximal 12 Monaten auszudehnen. Sollte auch in diesem Zeitraum die Fundingsumme nicht erreicht werden, werden den Anlegern ihre Anlagebeträge wieder ausgezahlt.

Funktionsweise (Crowdinvestor)

Um auf der DKB-Crowd ein Darlehen zu vergeben, suchen Sie sich zunächst ein Projekt aus, das Sie unterstützen möchten. Klicken Sie nun oben rechts auf den grünen „Jetzt online investieren“-Button und führen Sie den Vergabeprozess bis zum Ende durch. Den genauen Ablauf finden Sie hier.
Anleger haben die Möglichkeit, sich auch mit geringen Anlagebeträgen zu beteiligen. Der Mindestbetrag liegt bei 250 Euro, der maximale Betrag bei 10.000 Euro. Die Beträge müssen durch 50 teilbar sein (bspw. 150, 300 oder 4.500 Euro usw.).
Mit dem Abschluss des Investitionsprozesses durch Klick auf „Jetzt zahlungspflichtig investieren“ gilt Ihr Darlehensvertrag als geschlossen. Sie können dann Ihren Vertrag innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen mittels eindeutiger Erklärung, z. B. per Brief, Telefax oder E-Mail, widerrufen. Danach können Sie bis zum Abschluss der Laufzeit nicht mehr von Ihrer Darlehensvergabe zurücktreten.
Um sicherzustellen, dass erst die Gesamtfinanzierung für ein Projekt steht, bevor der Projektträger mit der Umsetzung beginnt, überweisen die Anleger zunächst auf ein externes Treuhandkonto. Erst wenn die Fundingschwelle bzw. die gesamte Fundingsumme zusammengekommen ist, wird diese an den Projektträger ausgezahlt.
Die deutsche Gesetzgebung sieht sehr strenge Vorschriften bei der Vergabe von Krediten vor. Würden Sie als Privatperson den Projektträgern konventionelle Darlehen gewähren, würden Sie Bankgeschäfte betreiben, was Sie nicht dürfen.
Durch die Vergabe von Nachrangdarlehen ist das Betreiben von Bankgeschäften ausgeschlossen und Ihre Darlehensvergabe an den Projektträger überhaupt erst möglich.

Daten und Sicherheit

Alle Datenübertragungen innerhalb der DKB-Crowd sind durch eine verschlüsselte Verbindung gesichert. Unser SSL-Zertifikat sorgt dafür, dass Ihre Daten mit bis zu 256 Bit verschlüsselt sind (dies können Sie an der grünen bzw. grün unterlegten Adresszeile in Ihrem Browser erkennen).
Durch die Verschlüsselung sind Ihre eingegebenen Daten vor dem Missbrauch durch unbefugte Dritte geschützt. Trotz aller Bemühungen müssen wir aber darauf hinweisen, dass die Datenübertragung im Internet grundsätzlich Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.
Sie müssen lediglich die Daten angeben, mit denen wir eindeutig feststellen können, wem das vergebene Darlehen zuzuordnen ist.
Hierfür werden die folgenden Daten erhoben: Name, Anschrift des Wohnsitzes, Geburtsdatum, Festnetz- oder Mobilfunknummer, E-Mail-Adresse sowie die Bankverbindung eines in Deutschland ansässigen Kreditinstituts.
Um Ihre Bankverbindung zu ändern, setzen Sie sich bitte mit unserem Support in Verbindung. Vielen Dank.
Aktuell benötigen Sie für die Vergabe eines Nachrangdarlehens mit qualifiziertem Rangrücktritt eine Bankverbindung bei einem deutschen Kreditinstitut.